Type and press Enter.

Erlebnistipps in und um Brixen

Erlebnistipps Brixen

Diesen Beitrag als Podcast hören

365 Tage im Jahr Kunst, Kultur und Sport: Erlebnistipps Brixen

Header-Bild: Brixen Tourismus, © Michael Pezzei

Über den Brenner geht es nach Brixen, in die älteste Stadt Südtirols. Auf Italienisch heißt sie Bressanone und der Mischmasch aus österreichischer und italienischer Kultur charakterisiert die malerische Altstadt. Italienische und deutsche Wortfetzen sind auch gleichzeitig an jeder Ecke zu hören, rundherum die Berge.

Südtirol ist die nördlichste Provinz in Italien und für viele Liebe auf den ersten Blick. Seit dem Ersten Weltkrieg ist diese ehemals österreichische Region ein Teil Italiens, auch wenn das die Bewohner nur ungern zu hören bekommen. Als autonome Provinz genießen sie in Italien Sonderrechte und machen ihre eigenen Regeln.

Und mit Erfolg! Südtirol ist nicht nur wirtschaftlich in Europa ein Spitzenreiter, sondern auch ein glänzendes Beispiel des friedlichen Zusammenlebens und Ineinanderfließens unterschiedlicher Sprachen und Kulturen. Südtirol glänzt auch mit seiner wunderbar ausgebauten Infrastruktur.

Alle Ziele sind mit Zug und Bus bequem erreichbar, das Auto darf zu Hause bleiben und gönnt sich ebenfalls einen Urlaub. Mit der Mobilcard ist die Flexibilität mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gesichert.

Ruhe, Entspannung und Ursprünglichkeit in Reinform. Aber auch viele Erlebnisse, Kunst, Kultur und sportliche Aktivitäten für Jung und Alt hält die Gegend um Brixen bereit.

Die herrliche Stadt im Eisacktal

Die malerische Alpenstadt Brixen hat etwa 22.700 Einwohner und bietet viel zu erkunden: der Dom, die Hofburg, das nahegelegene Kloster Neustift, die schönen kleinen Boutiquen.

Deutschsprachige ebenso wie Italiener lieben Brixen! Wenn auch aus verschiedenen Gründen. Wer aus dem Norden kommt, genießt hier das italienische Flair. Einfach rüber über die Alpen und schon scheint die Sonne und der Aperol Spritz schmeckt gleich viel besser.

Die Italiener hingegen kommen zur Erfrischung nach Südtirol. Denn auch, wenn die Tage im Sommer noch so warm sind, kühlt es abends immer ab: eine natürliche Klimaanlage.

Und in den Bergen ist das Wetter sowieso eine unstete Angelegenheit. Vom strahlenden Sonnenschein zum Gewitter schlägt es im Handumdrehen um und macht die Einkehr auf der Alm erst so richtig gemütlich.

Die Altstadt von Brixen

Ungefähr 15 Gehminuten sind es vom Bahnhof bis in die Altstadt. Im Jahr 901 wurde Brixen als „Prihsna“ schon zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Dom, Hofburg und Hofgarten verhalfen der Stadt zu ihrem Wachstum und sind auch heute beliebte Sehenswürdigkeiten.

Hofburg

Die Hofburg war im 13. Jahrhundert Bischöfliche Residenz und zugleich Fürstenhof mit wirtschaftlicher Verwaltung, da die Bischöfe auch die weltliche Herrschaft innehatten. Dementsprechend glanzvoll ist die Architektur.

Im Innenhof sind die 24 Terrakotta-Skulpturen des unvollständigen Habsburger-Zyklus zu bewundern. Sie gehören zum Bedeutendsten, was den Übergang von der Renaissance zum Frühbarock im Bereich der Skulptur in Tirol auszeichnet.

Das Museum beeindruckt die Besucher vor allem mit dem Domschatz und einer herausragenden Krippensammlung. Die verschiedenen Krippen kommen nicht nur aus Brixen, sondern aus ganz Tirol und auch aus dem Süden von Italien. Auch hier leben die Krippenfiguren aus unterschiedlichen Kulturen friedlich zusammen unter einem Dach.

Brixner Dom

Der ursprüngliche Dom von Brixen geht auf das Jahr 980 zurück und hat damit über 1.000 Jahre Geschichte. Die der Himmelfahrt Mariens und dem Heiligen Kassian geweihte Kathedrale fand zwischen 1745 und 1754 ihren barocken Neubau und ist heute nicht nur ein Wahrzeichen Brixens, sondern auch die wichtigste Kirche Südtirols.

Die Orgel mit ihren 3.300 Pfeifen und die vielen Kunstschätze machen den Dom zum Must-See.

Kloster Neustift

Etwas außerhalb der Stadt ist das Kloster Neustift zu finden. Eine kleine Wanderung durch Obstplantagen und Weinberge bietet sich an, um es zu erreichen.

Noch heute wirken im antiken Kloster die Augustiner Chorherren zwischen himmlischen und weltlichen Aufgaben. Die Weinproduktion ist eine der ältesten Weinkellereien der Welt – seit 1142 wird hier schon nicht nur der Messwein hergestellt.

Der Rundgang durch das Stift ist das Eintrittsticket wert. Prunk und Pracht lassen die Münder offenstehen. Besonders der Bibliothekssaal und die Kirche sind eine barocke Wucht.

Ein Spaziergang durch die Bischofsstadt

Den Durst kann man in Brixen nicht nur mit dem Wein des Klosters oder an einem der 20 Brunnen löschen. Der Aperitif in den Altstadtgassen gehört dazu.

In den letzten Jahren wurde der Alte Schlachthof mit den Produkten von heimischen Bauern und dem vielfältigen Kultur- und Musikangebot zum hippsten Ort in der Stadt, hier ist immer ordentlich was los. Der Industrielook, kombiniert mit traditioneller Küche, passt so perfekt in diese weltoffene und gleichzeitig traditionsbewusste Stadt.

Die Symbiose aus antik und neu steht der Stadt generell sehr gut und in den letzten Jahren sind überall schicke Lokale wie Pilze aus dem Boden geschossen. Am besten ist es, sich einfach in den Straßen zu verlieren und den einen oder anderen Newcomer selbst zu entdecken.

Die großen und die kleinen Lauben sind das romantische Pendant zum modernen Shoppingcenter. Diese malerischen Laubengänge stellen die Shoppingmeile für Touristen und Einheimische dar.

Über 350 Geschäfte sind in der Altstadt von Brixen zu finden. In jeder Gasse gibt es etwas zu entdecken und es sollte immer etwas Platz im Koffer für spontane Käufe bleiben, die hier trotz aller guten Vorsätze nur schwer zu vermeiden sind.

Im Lido Park findet sich eine schattige Rast nach einem langen Bummel durch die Straßen der Stadt. Hier kann man im Brix0.1 direkt am See essen – oder eher speisen. Aus lokalen Zutaten werden da Gourmetteller angerichtet, die schwarzen Schwäne schauen einem beim Essen zu.

Modern und rostrot steht das Gebäude im Kontrast zum satten Grün der Umgebung und passt doch so wunderbar dazu. Typisch Brixen!

Waterlight Festival

Ein Fest mit Wasser und Licht! Das Waterlight Festival gibt zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern jedes Jahr im Mai die Möglichkeit, ihre Installationen an verschiedenen Orten in der Stadt zu präsentieren.

Wenn es dunkel wird, sind die Kunstwerke ein absolutes Highlight. Manche im Lido Park, andere im Stadtzentrum von Brixen beeindrucken oder regen zum Nachdenken an. Und einige Lichtinstallationen sind einfach nur schön.

Die Werke sind durch eine über drei Kilometer lange blaue Linie miteinander verbunden, die durch die Open-Air-Gallerie führt.

Nach dem Motto „Wasser ist Leben – Licht ist Kunst” dreht sich alles um Ökologisches, Wirtschaftliches und Soziales. 2017 hatte die Ausstellung ihr Debüt und auch zwischen Ende April und Mitte Mai 2024 ist es wieder soweit.

Die Plose

Rauf auf den Berg! Alle 30 Minuten fährt der Bus vom Bahnhof Brixen zur Haltestelle Plose Gondellift. Von der Talstation geht es mit der Seilbahn auf den Hausberg: die Plose.

Der grandiose Ausblick von dort oben über das Eisacktal auf die Dolomiten beeindruckt auch waschechte Alpenländler und ist postkartenreif. Eigentlich sollten wir solche Panoramen in Südtirol ja schon gewöhnt sein, aber sie sind einfach immer wieder der Hammer.

Insgesamt 427 Kilometer Wanderwege bietet die Naherholungszone Plose. Die Rundwanderungen am Berg gehören zu den schönsten Südtirols und alle Wanderwege sind auf über 2000 Metern Seehöhe.

Sogar hier sind zahlreiche künstlerische Installationen zu finden, viele von ihnen drehen sich um das Thema Ökologie. Postkartenansichten, so weit das Auge reicht, kombiniert mit einer Prise Kunst, der Duft von Pinien liegt in der Luft.

Halsbrecherische Loopings im großen „O“ der Plose bieten reichlich Gelegenheit zum Juchzen und für einmalige Urlaubsfotos. Es ist der höchste Überschlag der Welt mit dem Fahrrad und bringt echte Adrenalin-Kicks, wenn die Aktion auch komplett ungefährlich ist.

Die Geister scheiden sich bei dieser Erfahrung zwischen „Nie wieder!“ und „Nochmal!“. Einfach ausprobieren und selbst entscheiden.

Klausner Hütte und andere Einkehrmöglichkeiten

Elf Hütten bietet die Bergwelt der Plose. Ein kleiner Wanderweg führt hinauf zur Klausner Hütte auf 1.900 Meter. Hier gibt es eine zünftige Tiroler Jause, Tiroler Speck und Schüttelbrot inbegriffen.

Was ist es nur, das die Speisen auf der Alm so besonders köstlich macht? Es könnte daran liegen, dass sich Hungrige das Mahl erst einmal durch einen anstrengenden Aufstieg oder eine Wanderung verdienen müssen. Und dann ist die Luft so frisch und spritzig, die Aromen kommen einfach besser zur Geltung.

Nicht zuletzt sind die Almen für ihr großes Augenmerk auf Spitzenqualität bekannt. Brixen hat eine lange Tradition, was Kulinarik betrifft. Bier, Brot, Käse und Speck kommen nur von hier – Ehrensache!

In Südtirol muss die Unterkunft aber nicht unbedingt auf der Alm sein, um Naturverbundenheit zu vermitteln. Das Baumhaushotel My Arbor, zehn Kilometer von Brixen nahe der Seilbahn St. Andrä, vereint Alpen-Charme mit modernem Wohngefühl und das alles mit maximalem Kontakt zur Natur.

Lust auf Winter!

Nur sieben Kilometer sind es vom Stadtzentrum von Brixen ins Skigebiet Plose. Neun moderne Aufstiegsanlagen bringen die Wintersportler auf schwindelerregende Höhen.

Mit 43 Kilometern Pisten kann das Skigebiet Dolomiti Superski aufwarten, darunter die längste Talabfahrt Südtirols: die Trametsch-Abfahrt. Sie ist als schwarze Piste gekennzeichnet, ist neun Kilometer lang und überwindet 1.400 Höhenmeter.

Die Plose-Skischule und der Skiverleih Sportservice Erwin Stricker sorgen dafür, dass es beim Skifahren, Snowboarden und Rodeln an nichts fehlt.

Weil Schifoan is des leiwaundste
Wos ma sich nur vurstelln kann.
Wolfang Ambros, „Schifoan“

Winterwunder um Brixen

Wunderbar idyllisch und ruhig sind die Winterwanderungen um Brixen. Mit den Bergbahnen geht es hinauf oder direkt zu Fuß los von Brixen.

Dorthin, wo die Schneedecke unberührt wie eine weiße Haube aus Schlagsahne über den Bergen liegt. Gut geräumte Winterwanderwege führen durch die Stille bis zur nächsten Einkehr. Auch für Schneeschuhwanderungen ist die Gegend ein weißes Paradies.

Aufs Christkind warten in Brixen

Am Domplatz von Brixen ist zur Vorweihnachtszeit der Christkindlmarkt in vollem Gange. Zwischen Glühwein, Krapfen, Handgemachtem und Typischem aus Südtirol lässt sich hier gut auf das Christkind warten. Eine magische Atmosphäre, die vor allem viele Italiener in die Bischofsstadt bringt.

Acquarena

Das Acquarena ist Brixens Spaßbad und gleichzeitig eine Oase der Erholung. Freibad und Hallenbad, Whirlpool, Rutschen, Saunalandschaft und Physiotherapie: Hier ist das Badeerlebnis Sommer wie Winter vollkommen. Und mit der Brixen Card, die es von den besten Übernachtungsbetrieben kostenlos gibt, ist der Eintritt sogar gratis.

Nix geht über Brixen

Brixen hat viele Gesichter und hält damit für alle Besucher etwas parat. Wer auf den Spuren der Vergangenheit Historisches sucht, wird ebenso fündig, wie Liebhaber moderner Kunst und kontemporärer Kultur. Über all diese Möglichkeiten wachen majestätisch die Berge.

Lydia Stöflmayr

Lydia Stöflmayr

Texterin & Autorin

Lydia ist freie Texterin, Autorin und Dolmetscherin. Sie liebt es, neue Sprachen, Kulturen und Mentalitäten kennenzulernen. Dabei spielt Sprache eine wesentliche Rolle und eben vor allem die richtigen Worte zu finden. Diese Aufgabe hat sie zu ihrer Profession gemacht.

Mehr über Lydia erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert