Type and press Enter.

Weintipp: Südtirols „Primus inter pares“ – Manincor 2018 Réserve del Conte

Foto: Clemens Zahn

Superlative erfreuen stets das Herz: besser, schneller, höher, weiter. Dementsprechend werden mittlerweile in nahezu allen Sparten

„Leistungssieger“ gekürt. Vom Restaurant über den Gebrauchtwagen bis zum Weingut des Jahres reichen die Auszeichnungen. Zugegebenermaßen klingt es auch nicht schlecht, wenn man sich mit solch einem Titel schmücken darf. Man fällt auf, hebt sich ab und schafft beim Konsumenten Anreize, bei Kaufentscheidungen den übrigen Mitbewerbern vorgezogen zu werden.

Ihr Vertrauen ist uns wichtig. Dieser Artikel enthält eventuell Empfehlungs-Links. Wenn Sie über diese Links etwas kaufen oder buchen, erhalten wir keinerlei Provision. Ihnen entstehen dadurch keine Mehrkosten.

In der Weinwelt purzeln die Auszeichnungen von Oktober bis Dezember. Den Anfang macht der italienische Weinführer Gambero Rosso, dann folgen die Top 100 vom Wine Spectator und anschließend kürt Robert Parker’s Wine Advocat seine Weine des Jahres.

Ich wurde unlängst gefragt, was denn nun meine Lieblingserzeuger sind, welchen Produzenten und wessen Kollektion ich als herausragend empfinde und in meinen persönlichen Favoritenkreis zählen würde. Glücklicherweise wurde die Frage mit Bezug auf die Erzeuger Südtirols gestellt und da musste ich nicht lange überlegen! „Manincor“ antwortete ich wie aus der Pistole geschossen.  Zur Begründung: die konstante, höchste Qualität der gesamten Produktpalette über Jahre sucht ihresgleichen. Ob Weiß- Rot- oder Süßwein, sowohl im Einstiegs- als auch im Premiumsegment – bei Manincor wird nicht gekleckert sondern geklotzt: Jahr für Jahr, Wein für Wein!

Der eindrucksvolle Ansitz Manincor liegt herrschaftlich oberhalb des Kalterer Sees, eingebettet in ein Meer aus Reben. Michael Graf Goess-Enzenberg und seine Frau Sophie widmen sich nach biologisch-dynamischen Grundsätzen der nachhaltigen Landwirtschaft und dem Weinbau. Obst, Reben, Wald und Wiesen sind nach EU-Biorichtlinien zertifiziert, desweiteren ist man Gründungsmitglied der Vereinigung respekt-Biodyn.

Wenn Sie den empfohlenen Wein kaufen möchten, schreiben Sie unserem Autor Florian einfach eine Email (info@weinhalt.de) und unser Weinexperte wird Ihnen Ihre Bestellung per Post schicken!

Die Verschmelzung von Tradition und Moderne wird einem schon in der Hofeinfahrt verdeutlicht. Der tief in den Berg gegrabene Weinkeller steht samt schickem Verkostungsraum in stolzer Eintracht neben dem altehrwürdigen 400 Jahre alten Herrschaftshaus. Anno 1608 erbaute Hieronymus Manincor den Ansitz samt einer Kapelle. Das zu seinen Ehren erweiterte Wappen „Man-in-cor“ („Hand aufs Herz“) schmückt noch heute die Südfassade am Eingangstor. 1662 kam es durch die Hochzeit seiner Enkelin erstmals zu einer Verbindung mit dem Geschlecht „Grafen von Enzenberg“. 1991 übernahm dann der heutige Besitzer Michael Graf Goess-Enzenberg den Ansitz mit dazugehörigem Weingut von seinem Onkel.

Durch den eindrucksvollen Bau einer neuen Kellerei war man fortan in der Lage, die Trauben der rund 50 Hektar Weinberge selbst zu verarbeiten. Ein hohes Maß an Biodiversität, reiche, gesunde Bodenbeschaffenheit und bestens exponierte, zur Gänze biodynamisch bewirtschaftete Weinberge bilden die Grundlage für einzigartige Charakter-Weine.

Meine Verkostungsnotiz des exemplarisch herausgepickten 2018er Réserve del Conte (Cuvée von Lagrein, Merlot und Cabernet Sauvignon) liest sich wie folgt:

Der Wein ist klar, von mittlerem rubinrot mit zarter Randaufhellung und deutlicher Schlierenbildung. In der Nase sauber und von ausgeprägter Intensität. Er präsentiert sich jugendlich mit würzigen, rotfruchtigen aber auch dezent vegetalen Noten. Zedernholz, reife Hagebutten, schwarze Johannisbeer, Weichselkirschen und gemahlener Ziegelstein kommen mir  in den Sinn. Der Wein ist komplex und spannungsgeladen. Im Mund trocken, mit exzellenter Frische und feinkörniger Tanninstruktur. Das Säuregerüst lässt den Wein trotz seiner 13% Alkohol fast leichtfüßig erscheinen. Auch am Gaumen zeigen sich rassige Aromen von Kirschen, Johannisbeeren und halten den langen Abgang mit Frische und Würze aufrecht. Der Wein hat ein Lagerpotenzial von sechs bis acht Jahren und präsentiert sich als universeller Speisebegleiter für Kurzgebratenes, winterliche Schmorgerichte als auch zur Merenda Tirolese (Südtiroler Vesper).

Kontaktdaten Manincor

Weingut Manincor
St. Josef am See 4 
39052 Kaltern 

Gegen Voranmeldung kann das Weingut samt Verkostung besichtigt werden, einen Ab-Hof-Verkauf gibt es ebenfalls.

Zur Webseite
Manincor Weintipp Südtirol

Diesen Beitrag als Podcast hören

Florian Fischer

Weinschreiberling & Inhaber des Weinfachhandels Weinhalt

Florian ist unser Weinexperte. Der gelernte Sommelier weiß worauf es bei einer guten Traube ankommt und hat zu jeder Region einen besonderen Weintipp, den er Ihnen hier empfiehlt.

Mehr über Florian erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Freude, Stil und Genuss – das ganze Jahr!

Wir schenken Ihnen unseren großen Schatz an Tipps rund ums Reisen, Lifestyle, Essen und Trinken. Dabei ist unsere Vision, dass man die Ferne und schöne Orte auch zu sich nach Hause holen kann. Denn Glück beginnt beim Träumen und Genießen.

Ja, ich möchten den Newsletter erhalten.
Hinweise zum Widerruf und der Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Freude, Stil und Genuss – das ganze Jahr!

Wir schenken Ihnen unseren großen Schatz an Tipps rund ums Reisen, Lifestyle, Essen und Trinken. Dabei ist unsere Vision, dass man die Ferne und schöne Orte auch zu sich nach Hause holen kann. Denn Glück beginnt beim Träumen und Genießen.

Ja, ich möchten den Newsletter erhalten.
Hinweise zum Widerruf und der Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung