Type and press Enter.

Weintipp: Müller-Thurgau vom Bodensee

Weintipp Bodensee

Diesen Beitrag als Podcast hören

Wer zwischen Frühling und Herbst zum Wandern, Radeln oder Segeln an den Bodensee kommt, wird mir zustimmen, dass es nichts Schöneres gibt, als nach getaner Arbeit, oder auch mal zwischendurch, ein kühles Achtel Müller-Thurgau am Seeufer sitzend zu genießen. Die unter Weinkennern etwas ungeachtete Rebsorte hat in den Weinbergen zwischen Lindau und Radolfzell ihre perfekte Heimat gefunden.

Auch im Eisacktal in Südtirol erbringt sie ansprechende Weine, gilt aber dennoch landläufig als Massenträger und Lieferant einfacher, unkomplizierter Tischweine mit geringem Lagerpotenzial. Müller-Thurgau ist recht anspruchslos bezüglich Klima und Bodenbeschaffenheit. Er gilt als frühreifend und ertragssicher. Wichtiges Kriterium bei der Standortwahl sind tiefgründige Böden mit guter Wasserversorgung. Ein Schwachpunkt der Sorte ist die schlechte Holzreife und die damit einhergehende Winterfrostempfindlichkeit. Bis in die Mitte der Neunziger Jahre war Müller-Thurgau die flächenmäßig meistangebaute Rebsorte in Deutschland, wurde aber zwischenzeitig vom Riesling auf den zweiten Platz verdrängt.

Ihr Vertrauen ist uns wichtig. Dieser Artikel enthält eventuell Empfehlungs-Links. Wenn Sie über diese Links etwas kaufen oder buchen, erhalten wir keinerlei Provision. Ihnen entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Geistiger Vater der auch als Rivaner bekannten Rebsorte war der Botaniker und Pflanzenphysiologe Hermann Müller aus dem Schweizer Kanton Thurgau, der 1882 an seiner Wirkungsstätte, der Forschungsanstalt Geisenheim, die Neuzüchtung anmeldete. Die Sämlinge nahm er mit nach Wädenswil an die deutsch-schweizerische Versuchsstation für Obst-, Wein- und Gartenbau. Nach erfolgreicher Kreuzung war sich der zerstreute Forscher allerdings nicht mehr ganz sicher, welche Sorten er denn nun gekreuzt hatte. Zeitlebens befand er sich im Irrglauben, Riesling und Silvaner wären die Kreuzungspartner seiner Neuzüchtung.

Erst 1998, lange nach seinem Tod, stellte sich durch eine gentechnische Untersuchung heraus, dass er tatsächlich Riesling und Madeleine Royale miteinander gekreuzt hatte. Sympathische Randnotiz der Geschichte ist auch, dass sich Hermann Müller weigerte, die Rebsorte in der Schweiz unter dem Namen Müller-Thurgau zu vermarkten. Er wollte schlichtweg nicht, dass sein Kreuzungsprodukt in seinem Heimatland unter seinem Namen bekannt wird. Schweizerisches Understatement. 

Zwei besonders sortentypische Vertreter des Müller-Thurgau vom Bodensee möchte ich gerne empfehlen. Meine persönlichen Favoriten stammen zum einen vom Weingut Aufricht aus Meersburg (das ich zuvor in diesem Artikel vorstellt habe) und zum anderen vom Weingut Gierer aus Nonnenhorn.

Florian Fischer

Weinschreiberling & Inhaber des Weinfachhandels Weinhalt

Florian ist unser Weinexperte. Der gelernte Sommelier weiß worauf es bei einer guten Traube ankommt und hat zu jeder Region einen besonderen Weintipp, den er Ihnen hier empfiehlt.

Mehr über Florian erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Freude, Stil und Genuss – das ganze Jahr!

Wir schenken Ihnen unseren großen Schatz an Tipps rund ums Reisen, Lifestyle, Essen und Trinken. Dabei ist unsere Vision, dass man die Ferne und schöne Orte auch zu sich nach Hause holen kann. Denn Glück beginnt beim Träumen und Genießen.

Ja, ich möchten den Newsletter erhalten.
Hinweise zum Widerruf und der Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung