Type and press Enter.

Innovative Tradition: Bregenzerwald erleben

Tipps Bregenzerwald Tourismus

Titelbild: © Alex Kaiser / Sofern nicht anders angegeben, stammen die Bilder aus dem Archiv von Vorarlberg Tourismus und Bregenzerwald Tourismus

Nachhaltig, regional, innovativ – Berichte über den Bregenzerwald lesen sich wie die Unternehmensphilosophie eines Start-Ups. Dabei haben die Trends in dem Vorarlberger Tal Tradition. Schöngeistiges geht seit jeher Hand in Hand mit Althergebrachtem und schafft eine einzigartige Erlebniswelt für Besucher*innen. 

Besonders daran ist, dass die Gegend zwar mit ihrer Landschaft und seit Jahrhunderten gepflegter Bausubstanz provinziellen Charme hat, gleichzeitig aber Neues fördert und fordert. Das spürt man auch in der Mentalität. Die Wälder, wie sie sich nennen, halten ihre Traditionen in Handwerk und Kultur hoch, sind aber stets bereit, diese weiterzuentwickeln und mit der Welt zu teilen.

Ihr Vertrauen ist uns wichtig. Dieser Artikel enthält eventuell Empfehlungs-Links. Wenn Sie über diese Links etwas kaufen oder buchen, erhalten wir keinerlei Provision. Ihnen entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Bregenzerwald kulinarisch erleben

Eine große Besonderheit der Wälder-Gastronomie ist der Bezug zur Region. Die Produkte, aus denen Speisen in den Wirtshäusern und Restaurants zubereitet werden, stammen von den umliegenden Bauernhöfen. Wer nun zünftige Hausmannskost erwartet, liegt oftmals falsch.

Ein schönes Beispiel ist das Ernele – Die Landwirtschaft. Auf den Teller des Restaurants kommen ausschließlich Lebensmittel aus höchstens 100 Kilometer Entfernung, sowie aus dem eigenen Garten. Gespeist wird im ästhetisch modernen Gastraum, gewohnt der schlichten Vorarlberger Bauweise. An den Wänden ringsum reihen sich Regale mit ausgewählten regionalen Spezialitäten. Essen und Einkaufen. Kreative Konzepte wie diese, die Räume vielseitig nutzen, begegnet man im Bregenzerwald häufig.

Eine Koryphäe der Region ist Karin Kaufmann. Ihren Gewürzen sind Sie eventuell schon in dem ein oder anderen Feinkost- oder Spezialitätengeschäft über den Weg gelaufen. Frau Kaufmann bietet aber nicht nur die nötige Prise zum Verfeinern eigener Speisen, sondern ein ebenso spannendes gastronomisches Konzept, das man im Bregenzerwald erleben kann. Dabei kocht sie mit ihren Gästen gemeinsam ein Menü aus regionalen Rezepturen, das anschließend gemeinsam gegessen wird. Das alles geschieht im über 300 Jahre alten Gasthof Engel, der innen mit wunderschön renovierten Stuben überrascht.

Eine regionale Spezialität, die nicht unerwähnt bleiben darf, ist Käse. Qualitative und genussvolle Erzeugnisse warten im Bregenzerwald eigentlich an jeder Ecke. Das Tal würde aber nicht seinem gemeinschaftlichen Wesen entsprechen, wenn es hierfür nicht bereits einen organisierten Zusammenschluss geben würde: Die KäseStrasse Bregenzerwald. Zwar handelt es sich hier nicht um eine echte Straße, jedoch passt die Bezeichnung zur Mentalität der Wälder, die, wenn einer bei ihnen klopft, den auch zum Nachbarn schicken – schließlich hat der auch etwas Gutes zu bieten.

Die KäseStrasse vereint deshalb Landwirte, Alpen, Senner, Gasthäuser, Museen und viele mehr. Die wiederum organisieren gemeinsam ein vielseitiges Programm, durch das sich die Wälder Käse-Tradition erfahren lässt.

Mehr Tipps zur Kulinarik im Bregenzerwald

Handwerk und Architektur im Bregenzerwald

Ein beinahe unerschöpfliches Angebot bietet der Bregenzerwald in Sachen Handwerk und Architektur. Die Gegend ist weit bekannt für ihre besondere Bauweise, die Handwerkskunst, Tradition, Moderne und Innovation vereint. Was die architektonischen Schöpfungen im Detail auszeichnet, können Sie in unserem Artikel über die Architektur in Vorarlberg nachlesen.

In vielen Ortschaften wartet auf Sie ein sogenannter Umgang, den Sie selbstständig mittels App oder Broschüren auf eigene Faust unternehmen können. Unterwegs erfahren Sie viel Wissenswertes zu den Bauwerken, aber auch zur Philosophie hinter der Bauart der Gegend. Da Sie den Umgang selbst gestalten, können Sie sich nach Belieben Zeit lassen, ins Gespräch mit Einheimischen kommen oder nur ein Teil des Weges beschreiten. Ein innovatives Tourismus-Konzept. Individualistisch und trotzdem nachhaltig gemeinschaftlich, also typisch für die Gegend.

Eine ebenso besondere Empfehlung: DasWerkraumhaus Andelsbuch. Hier wird vereint, was das Handwerk im Bregenzerwald ausmacht. Nämlich die Handwerker*innen selbst. Die Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald bauten das Werkraumhaus nach dem Plan des Schweizer Architekten Peter Zumthor. Die Idee: Ein Versammlungsort, der aber auch Ausstellungsraum ist. So können Besucher*innen des Werkraumhhauses wechselnde Ausstellungen besuchen, im Raum aber ebenso regionale Produkte erwerben oder sich bewirten lassen. Das Werkraumhaus ist daher gleichermaßen Begegnungsort für einheimische Handwerker*innen, genauso aber offen für Gäste, die mehr über die Region erfahren wollen und mit vielen Inspirationen und vielleicht der ein oder anderen Erinnerung nach Hause kehren.

Mehr Tipps zur Architektur und Handwerk im Bregenzerwald

Draußen im Bregenzerwald

Ein Grund, der Gäste in das Tal lockt (und locken sollte), ist die Landschaft. Es zeichnet die Gegend aus, dass im Bregenzerwald imposante Berge und sanfte Hügel aufeinandertreffen. Dazwischen satte Wiesen, dunkles Tannengrün und kleine Bäche oder Seen. Eine Freude für alle Fans von Outdoor-Aktivitäten. Wegen der geografischen Gegebenheiten können Sie hier ebenso entspannt spazieren, als auch anspruchsvolle Touren mit dem Rad oder zu Fuß machen.

Besonders schön ist das Angebot von kulinarischen Wanderungen. Mal  startet der Weg mit einem kleinen Frühstück im Bistro oder Sie trinken bereits auf ein paar Höhenmetern ihren ersten Kaffee, mit dem Bergpanorama vor Augen. Weiter geht es zur Jause in einem Gasthaus und am Schluss wartet eine süße Überraschung.

Spannend, aber etwas aufwändiger sind die mehrtägigen Touren, die Sie ebenfalls fertig zusammengestellt buchen können. Zur Auswahl stehen zwei, die sich jeweils mit einem großen Thema des Bregenzerwaldes beschäftigen: Architektur und Käse.

Für die Abenteuerlustigen bietet der Bregenzerwald Sommer wie Winter eine große Auswahl an Aktivitäten. Zahlreiche „Alpinschulen“ bieten vom Klettern, Rafting und Freeriden alles an, was Adrenalin produziert. Einer dieser Berufsabenteurer ist Moses, der Erholung, Herausforderung und Leidenschaft als Einheit begreift und diese mit Wagemutigen teilt.

Im Bregenzerwald wartet außerdem eine weitere Naturbesonderheit auf Sie: Das Moor. Die Feuchtgebiete gelten als gesund und heilend, weshalb diese im Wellness-Angebot des Tals immer wieder auftauchen und auch zahlreiche Moor-Wanderungen auf Sie warten. Empfehlenswert ist auch das Moorbad Oberköhler in Sulzberg. Der künstlich angelegte Teich ist mit Moorwasser gefüllt, umgeben von einem idyllischen Waldplatz.

Einen Ausflug wert ist auch das Wälderbähnle. Die alte Dampflok verkehrt zwischen Bezau und Schwarzenberg/Bahnhof und nimmt dabei Passagiere mit durch die wunderschöne Landschaft.

Zu erwähnen bleibt natürlich eins: Im Bregenzerwald wie im gesamten Vorarlberg grenzt ein Ski-Gebiet an das nächste. Wintersportler*innen wird hier bestimmt nicht langweilig, denn die Täler bieten gemeinsam Skipässe an. Bei einem Urlaub im Bregenzerwald eignet sich vor allem der 3 Täler Skipass, der für 32 Skigebiete im Bregenzerwald und darüber hinaus gültig ist.

Schön ist, dass direkt an unseren Charmingplace Fuchsegg Eco Lodge das Skigebiet Schetteregg angrenzt. Mit sechs Liften und 10 Kilometer befahrbarer Piste ist es zwar recht übersichtlich, bietet durch die zahlreichen spielerischen Angebote aber viel Freude für kleinere Skifahrer*innen. Hier können Familien guten Gewissens ihren jeweiligen Interessen nachgehen und treffen früher oder später trotzdem immer wieder aufeinander.

Extra Tipp

Das Frauenmuseum in Hittisau vereint gleich mehrere Besonderheiten: Es ist das einzige Frauenmuseum in Österreich und das einzige Frauenmuseum weltweit, das sich in einer ländlichen Region befindet. Außerdem ist allein das Gebäude wegen seiner Architektur einen Besuch wert. Innen befinden sich wechselnde Ausstellungen zu Themen kulturellen, sozialen oder ethnischen Ursprungs. Spürbar ist die gewohnt wäldlerische Mischung aus Bewahrtem und Modernem.

Mehr Tipps von unserer Charmingplace-Gastgerberin Carmen

Lea Biermann

Lea Biermann

Redaktion

Seit vielen Jahren schreibt Lea für Redaktionen & Unternehmen.
Bei Glücksmomente Charmingplaces erzählt Lea am liebsten über Menschen und ihre Leidenschaft, sowie Bücher oder Filme, die direkt ins Herz gehen.

Mehr über Lea erfahren

Diesen Beitrag als Podcast hören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Freude, Stil und Genuss – das ganze Jahr!

Wir schenken Ihnen unseren großen Schatz an Tipps rund ums Reisen, Lifestyle, Essen und Trinken. Dabei ist unsere Vision, dass man die Ferne und schöne Orte auch zu sich nach Hause holen kann. Denn Glück beginnt beim Träumen und Genießen.

Ja, ich möchten den Newsletter erhalten.
Hinweise zum Widerruf und der Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Freude, Stil und Genuss – das ganze Jahr!

Wir schenken Ihnen unseren großen Schatz an Tipps rund ums Reisen, Lifestyle, Essen und Trinken. Dabei ist unsere Vision, dass man die Ferne und schöne Orte auch zu sich nach Hause holen kann. Denn Glück beginnt beim Träumen und Genießen.

Ja, ich möchten den Newsletter erhalten.
Hinweise zum Widerruf und der Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung