Type and press Enter.

Geheimtipp Emilia-Romagna: Faenza, das charmante Keramikstädtchen

Geheimtipp Emilia-Romagna Faenza

Diesen Beitrag als Podcast hören

Leider lassen viele auf ihrer Fahrt Richtung Rimini das Städtchen Faenza links liegen, zu sehr locken die kilometerlangen Badestrände an der Adria. Dabei ist Faenza ein echter Geheimtipp – vor allem für Keramik-Liebhaber. Als ich vor langer Zeit zum ersten Mal die Stadt besuchte, verzweifelte mein Mann schier, weil ich gefühlt die über 40 Keramik-Bottegas, die es in der Stadt gibt, besucht habe. Das war natürlich übertrieben, aber ich liebe nun mal schöne Keramik-Gegenstände und in den Werkstätten, die hier Bottegas genannt werden, verfliegt die Zeit. Machen Sie es wie ich, bummeln Sie durch die Gassen, gehen Sie in die kleinen Keramikläden, die häufig zugleich auch die Werkstätten sind, bis sie ihr ganz persönliches Lieblingsstück gefunden haben. 

Ihr Vertrauen ist uns wichtig. Dieser Artikel enthält eventuell Empfehlungs-Links. Wenn Sie über diese Links etwas kaufen oder buchen, erhalten wir keinerlei Provision. Ihnen entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Schon zu Zeiten der Römer war die Stadt für ihre spezielle Technik der Tonbearbeitung, farbig bemalte, zinnglasierte Keramik, Majolika genannt, berühmt. Der französische Begriff Fayence ist zum Synonym für Keramik aus Faenza geworden. Um mehr zu erfahren, besucht man am besten das Keramikmuseum MIC, weltweit eines der Bedeutendsten.  

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Gegründet hat es Gaetano Ballardini im Jahre 1908. Er war es auch, der nach der Bombardierung im zweiten Weltkrieg mit Enthusiasmus mithalf, es wieder aufzubauen und nicht nur das, er schrieb berühmte Künstler aus aller Welt an und bat sie, Werke für das Museum zu spenden.  So kommt es, dass in den Ausstellungsräumen Werke von Pablo Picasso, Henri Matisse und von Marc Chagall, um nur einige zu nennen, zu bestaunen sind. Das Museum mit seinen über 50.000 Ausstellungsstücken aus aller Welt ist gegliedert in einen antiken und einen modernen Teil. Überaus interessant ist zu sehen, wie sich die Keramikkunst von Faenza entwickelt hat: angefangen von den Etruskern, über die römische Zeit und die Renaissance, bis heute. 

Nach soviel Kunst und Kultur ist ein Bummel durch die Kleinstadt mit ihren schönen Plätzen und prachtvollen Palazzi eine willkommene Abwechslung. Sehenswert ist die Piazza della Libertà mit dem Portico degli Orefici (Arkade der Goldschmieder) und der gegenüberliegenden Kathedrale mit großartiger Renaissancekunst. Der Uhrturm,  Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut, wurde originalgetreu, nach seiner Zerstörung 1944 wieder aufgebaut. 

Die Piazza Popolo Podestà ist geprägt vom Palazzo del Podestà (Sitz des Stadtvogts) und ist flankiert von zwei Arkadengängen, bei denen die Bewohner der Stadt Vorhänge angebracht haben, vermutlich um die Flanierer gegen Sonneneinstrahlung zu schützen. Eines der schönsten Theaterbauwerke Italiens, das Teatro Masini (1780-1788), befindet sich ebenfalls in dieser reizenden, vom Massentourismus verschonten Stadt. Daß hier nicht scharenweise Touristen durch die Gassen streifen, macht das Bummeln angenehm, und,  ein weiterer Vorteil, es gibt keine typischen Touristenlokale.  In den Restaurants, Trattorien und Osterien trifft man vorwiegend Einheimische, die sich die typischen Köstlichkeiten der Romagna schmecken lassen.

Mein Favorit ist das La Baita mitten im Zentrum. Mir gefällt besonders, dass man, um in den Gastraum zu gelangen, erst durch den Laden mit einem üppigen Angebot an Käse, Würsten, Pasta und Weinen gehen muss. In der einfachen, aber gemütlichen Osteria stehen regionale und stets saisonale Spezialitäten aus der Romagna  auf der Speisekarte. Der gut sortierte Weinkeller verlockt mit einer schönen Auswahl an Weinen aus der Romagna, aber auch aus dem ganzen Stiefelland. Alle diese Köstlichkeiten gibt es zu wahrlich moderaten Preisen und dazu, völlig umsonst, einen wohltuend herzlichen Service. 

Geheimtipp Faenza erleben?

M.I.C
Viale Alfredo Baccarini 19

Osteria-Ristorante La Baita
Via Naviglio 25 c

Extra Tipp:  Bei Cinzia Tittarelli eine Stadtführung buchen!

Monika Kellermann Wein & Genuss - Autorin

Monika Kellermann

Wein & Genuss – Autorin

Monika Kellermann schreibt nicht nur seit vielen Jahren in Artikeln und Büchern über Wein und Genuss. Die Autorin ist auch Expertin für italienischen Lebensstil und kennt die Region rund um den Gardasee besonders gut, da sie dort neben München ihre zweite Heimat gefunden hat.

Mehr über Monika erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Freude, Stil und Genuss – das ganze Jahr!

Wir schenken Ihnen unseren großen Schatz an Tipps rund ums Reisen, Lifestyle, Essen und Trinken. Dabei ist unsere Vision, dass man die Ferne und schöne Orte auch zu sich nach Hause holen kann. Denn Glück beginnt beim Träumen und Genießen.

Ja, ich möchten den Newsletter erhalten.
Hinweise zum Widerruf und der Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung